Gentoo auf dem Root Server installieren - Restliche Einrichtung

Schritt 10: Restliche Einrichtung

Das root-Password gehört nun auch mal gesetzt. Man kann sich natürlich auch jetzt einen nicht-root-user anlegen und später ein su machen, dann braucht man das PermitRootLogin nicht. Root-Passwörter sollten inbesondere wenn man das Ganze schon von außen erlaubt auch besonders komplex sein.

sysresccd grub # passwd root

Ein system-Logger, logrotate und ein cron schaden nicht, sollte man haben:

sysresccd grub # emerge syslog-ng
sysresccd grub # rc-update add syslog-ng default
* syslog-ng added to runlevel default
sysresccd grub # emerge vixie-cron
sysresccd grub # rc-update add vixie-cron default
* vixie-cron added to runlevel default
sysresccd grub # emerge logrotate







Um Booten zu können benötigen wir noch eine fstab, damit das System seine Filesysteme auch findet. Dazu editieren wir die Datei /etc/fstab auf folgenden Inhalt:

/dev/sda1        /boot        ext2        noauto,noatime       1 2
/dev/sda3        /         ext3        noatime         0 1
/dev/sda2        none         swap        sw         0 0
shm              /dev/shm     tmpfs       nodev,nosuid,noexec  0 0

Die Standardeinträge für das cdrom können raus, so etwas haben wir nicht.

Nun ist es so weit, in der Rootserver Admin Console des Communicators auf www.de.inter.net können wir nun das Booten auf die Festplatte umstellen und das System mit einem einfachen

sysresccd grub # reboot







neu starten. Ca. 2 Minuten später sollte es via ssh als root mit dem selbst eingegeben Password erreichbar sein. Wenn dem nicht so ist, kann man es wieder mit dem Rescue-System neu starten, die Filesysteme einhängen und in der chroot Umgebung gucken was schief gelaufen ist oder was man vergessen hat.

Viel Spaß!

cpr certification online
cpr certification onlineCPR certificationcpr certification online